Aufgabe 10

I. Sätze

1. Um sieben Uhr morgens schlafe ich noch. At seven o'clock in the morning I'm still asleep.
2. Auf einmal klingelt mein Wecker. Suddenly the alram clock rings.
3. Ich wache auf, stelle den Wecker ab, aber bleibe noch ein paar Minuten im Bett liegen. I wake up, turn the alarm clock off, but stay in bed a few more minutes.
4. Um zehn Minutes mach sieben stehe ich auf und gehe zum Badezimmer. At ten minutes after seven, I get up and go to the bathroom.
5. Das ist gewöhnlich besetzt, und ich muss warten. It is usually occupied, and I have to wait.
6. Wenn es frei ist, gehe ich hinein, wasche mich, putze mir die Zähne, rasiere mich und kämme mich. When it is free, I go in, wash, brush my teeth, shave, and comb my hair.
7. Dann gehe ich ins Schlafzimmer zurück und ziehe mich an. Then I go back to the bedroom and get dressed.
8. Um halb acht gehe ich in den Speisesaal und esse Frühstck. At half past seve, I go to the dining hall and have breakfast.
9. Ich muss mich beeilen, denn ich muss um acht in der Universität. I have to hurry, for I have to be at the university at eight o'clock.
10. Ich habe gewöhnlich von acht bis elf Vorlesungen und gehe dann eine Stunde in die Bibliothek. Usually, I have classes from eight to eleven, and then I go to the library for an hour.
11. Um halb eins gehe ich in ein Restaurant und esse zu Mittag. At half past twelve, I go to a restaurant and eat lunch.
12. Zwei- odor dreimal wöchentlich gehe ich nachmittags in die Turnhalle, einmal habe ich eine Vorlessung, und sonst arbeite ich auf meinem Zimmer. In the afternoon, I go to the gym two or three times a week, once a week I have a class, and on the other days, I work in my room.
13. Abends esse ich gewöhnlich zu Hause. In the evening I usually eat at home.
14. Nach dem Abendbrot mache ich's mir gemütlich, höre Musik am Radio, spiele ein paar Platten, lese ein Buch oder unterhalte mich mit meinen Freunden. After supper, I take it easy, listen to music on the radio, play some records, read a book, or have a chat with my friends.
15. Um dreiviertel elf gehe ich auf mein Zimmer und ziehe mich aus. At a quarter of eleven, I go to my room and get undressed.
16. Ich ziehe meine Uhr auf und sehe, ob sie richtig geht. I wind my clock and look to see if it is the right time.
17. Dann stelle ich den Wecker auf sieben, gehe zu Bett und schlafe ein. Then I set the alarm for seven, go to bed, and go to sleep.
18. Am Sonnabend ziehe ich mich nach dem Abendbrot um und gehe aus. On Saturday, I change my clothes after supper and go out.
19. Ich gehe ins Theater oder Kino, manchmal besuche ich auch einen Freund. I go to the theater or movies; sometimes I go and see a friend.

 

II. Grammatik

a) Reflexive verbs (See Aufgabe 6, Grammatik d and Aufgabe 7, Grammatik b)
Reflexive verbs which have occured so far are:

sich beeilen, ich beeile mich
sich setzen, ich setze mich
sich unterhalten, ich unterhalte mich

sich anziehen, ich ziehen mich an
sich ausziehen, ich ziehen mich aus
sich kämmen, ich kämme mich
sich rasieren, ich rasieren mich
sich umziehen, ich ziehen mich um
sich waschen, ich wasche mich

sich etwas bestellen, ich bestelle mir etwas
sich etwas kaufen, ich kaufe mir etwas
sich die Zähne putzen, ich putze mir die Zähne

to hurry
to sit down
to talk

to get dressed
to get undressed
to comb one's hair
to shave
to change clothes
to wash up

to order something
to buy something
to brush one's teeth

In the last three examples we have a direct object (etwas, die Zähne). The reflexive pronoun (mir) is in the dative in all three instances.

b) When asking for the time, there are two standard formulae:
Wie spät ist es?
Wieviel Uhr ist es?

There are many possible answers:

8:00 es ist acht (Uhr), Punkt acht (Uhr)
8:05 es ist fünf (Minuten) nach acht,
8:10 es ist zehn (Minuten) nach acht,
8:15 es ist Viertel neun, ein Viertel nach acht,
8:20 es ist zehn (Minuten) vor halb neun,
8:25 es ist fünf (Minuten) vor halb neun,
8:30 es ist halb neun,
8:35 es ist fünf (Minuten) nach halb neun,
8:40 es ist zehn (Minuten) nach halb neun,
8:45 es ist drei Viertel neun, ein Viertel vor neun,
8:50 es ist zehn (Minuten) vor neun,
8:55 es ist fünf (Minuten) vor neun,
9:00 es ist neun (Uhr), Punkt neun (Uhr)

es ist acht Uhr fünf.
es ist acht Uhr zehn.
es ist acht Uhr fünfzehn.
es ist acht Uhr zwanzig.
es ist acht Uhr fünfundzwanzig.
es ist acht Uhr dreissig.
es ist acht Uhr fünfunddreissig.
es ist acht Uhr vierzig.
es ist acht Uhr fünfundvierzig.
es ist acht Uhr fünzig.
es ist acht Uhr fünfundfünzig.

c) Die Tageszeiten

der Morgen
der Vormittag
der Mittag
der Nachmittag
der Abend
die Nacht
am Morgen
am Vormittag
am Mittag
am Nachmittag
am Abend
in der Nacht
= morgens
= vormittags
= mittags
= nachmittags
= abends
= nachts
heute morgen



gestern abend

d) Die Mahlzeiten

das Frühstck
das Mittagessen
das Abendessen oder
das Abendbrot
Er isst Frühstück, er frühstückt.
Er isst (zu) Mittag.
Er isst zu Abend, oder
Er isst Abendbrot.

e) Phrases concerning the clock or watch (both "die Uhr" in German) are:

Die Uhr geht richtig
sie geht falsch
sie geht vor
sie geht nach
sie steht
ich ziehe sie auf
ich stelle sie
The clock is right
It is wrong
It is fast
It is slow
It isn't going, it stopped
I wind it
I set it


 

III. Übungen

  1. Was machen Sie jeden Morgen?
    Ich rasiere mich jeden Morgen. (sich waschen, sich die Zähne putzen, sich anziehen)
  2. Was macht Herr Schmidt jeden Morgen? (see No. 1)
  3. Was machen die Studenten jeden Morgen? (see No. 1)
  4. Wann stehen Sie auf?
  5. Wann fängt die Vorlesung an?
  6. Um wieviel Uhr ist das Kino zu Ende?
  7. Um wieviel Uhr machen Sie auf?
  8. Wann frühstücken Sie?
  9. Wann essen Sie zu Mittag?
  10. Wann essen Sie Abendbrot?
  11. Was machen Sie vormittags?
  12. Was machen Sie am Nachmittag?
  13. Wo waren Sie gestern morgen?
  14. Es ist jetzt Viertel neun. Auf meiner Uhr ist es 8:10.
    Wie geht meine Uhr? Auf meiner Uhr ist es 8:20, 7:50.
  15. Wie spät ist es?
    8:35, 11:45, 2:20, 10:30, 12:15, 5:40, 10:25, 13:10, 15:45, 7:10, 21:45, 24:00, 9:20, 00:01

 
 

IV. Unterhaltung

Eine Verabredung

Herr Schulze und Fräulein Müller treffen sich auf der Strasse.

Schulze: Guten Tag, Fräulein Müller, wie geht's?
Müller: Danke, mir geht's gut. Wo kommen Sie denn her, Herr Schulze?
Schulze: Ich komme gerade von der Universität. Können wir nicht zusammen Mittag essen?
Müller: Danke sehr, aber ich muss leider nach Hause. Meine Mutter wartet auf mich.
Schulze: Schade! Darf ich fragen, ob Sie heute nachmittag frei haben?
Müller: Da kann ich leider auch nicht. Ich habe viel zu tun und muss auf meinem Zimmer arbeiten. Aber am Abend brauche ich heute nicht zu arbeiten.
Schulze: Warum essen wir dann nicht zusammen in der Stadt Abendbrot und gehen nach dem Abendbrot ins Kino?
Müller: Sehr gern. In der Bahnhofstrasse lauft gerade ein neuer Film, den ich gerne sehen möchte. Und die Wochenschau soll auch sehr gut sein.
Schulze: Ist es Ihnen recht, wenn wir uns um sieben vor der Universität treffen?
Müller: Gewiss. Auf Wiedersehen heute abend.
Schulze: Auf Wiedersehen.

Fragen:

  1. Wo treffen sich Herr Schulze und Fräulein Müller?
  2. Wer macht eine Verabredung mit wem?
  3. Wo kommt Herr Schulze gerade her?
  4. Was möchte er gern?
  5. Warum kann Fräulein Müller nicht?
  6. Hat sie am Nachmittag frei?
  7. Wann braucht sie nicht zu zrbeiten?
  8. Was wollen die zwei zusammen tun?
  9. Was sagt Fräulein Müller über den neuen Film?
  10. Was sagt sie über die Wochenschau?
  11. Wann und wo wollen sie sich treffen?

 

V. Lesen und Sprechen

Am Sonntag
Der Sonntag ist der schönste Tag der Woche, am schönsten natürlich, wenn ich zu Hause bin.
Kein Wecker Klingelt, und ich wache gewöhnlich erst um neun Uhr auf. Dann bleibe ich noch ein bisschen im Bett liegen und stehe langsam auf.
Ich mache das Fenster auf, sehe auf die Strasse und freue mich, wie still und sonntäglich es ist.
Dann bade ich, ziehe mich an und gehe ins Esszimmer.
Meine Eltern sind schon am Frühstückstich und warten auf mich. Mein Vater blättert in der Sonntagszeitung, und meine Mutter macht den Kaffee.
Nach dem Frühstück sitzen wir noch gemütlich um den Kaffeetisch herum, unterhalten uns, rauchen eine Zigarette, hören Radio oder fangen an, die Zeitung zu lesen.
Dann klingelt gewöhnlich das Telefon, und einer meiner Freunde ruft an. Wir erzählen uns das Neuste, ich lade ihn zum Mittagessen ein, oder wir verabreden uns für den Nachmittag.
Am Nachmittag machen wir manchmal Musik, manchmal gehe ich aus, manchmal schreibe ich briefe oder lese, und manchmal raten wir Rätsel.
So geht der Sonntag langsam zu Ende, und, Gott sei Dank, am Montag fängt endlich die Arbeitswoche wider an.
 

Ein Rätsel

Eine Familie, Vater, Mutter und zwei Kinder, ein Junge und ein Mädchen, wollen über einen Fluss fahren, aber es ist kein Boot da.
Sie suchen und suchen, und endlich finden sie ein kleines Boot, das aber nur 80 Kilogram (kg) trägt.
Der Vater wiegt 80 kg., die Mutter 70 kg., und die zwei Kinder wiegen zusammen 75 kg.
Wie kommen sie über den Fluss?
 

Ein Anagramm

Die Anfangsbuchstatben (initial letters) der Wörter, die man hier sucht, ergeben von oben nach unten gelessen den deutschen Titel eines Stückes von Shakespeare.

  1. __________ Nicht zu intelligent.
  2. __________ Till ....
  3. __________ Altgermanische Schrift.
  4. __________ Drei Sachen, mit denen sich die traditionelle deutsche Hausfrau beschäftigen soll.
  5. __________ 1 1/2
  6. __________ Stadt an der Donau, in der der höchste Kirchturm der Welt ist.
  7. __________ Hymne in Beethovens Neunter Symphonie: "...., schöner Götterfunken."
  8. __________ Frankfurt am ....
  9. __________ Deutscher Bundeskanzler, 1960.
  10. __________ Heidelberg liegt am ....
  11. __________ Deutscher Philosoph des 19ten Jahrhunderts.
  12. __________ P = Parken .....
  13. __________ Deutscher Fluss.
  14. __________ Stadt, wo Hans Sachs lebte.
  15. __________ Es gibt viele von diesen auf den Strassen in New Haven.
  16. __________ Ilias, Odyssee, Beowulf, Chanson de Roland, Nibelungenlied.
  17. __________ jetzt = ...
  18. __________ New York hat 8 Millionen ....
  19. __________ Albrecht ...., deutscher Maler (1471-1528)
  20. __________ ... weiss nicht, was soll es bedeuten,
                         Dass ich so traurig bin;
                         Ein Märchen aus alten Zeiten,
                         das kommt mir nicht aus dem Sinn.
  21. __________ 1749-1832