Aufgabe 4

I. Sätze (Sentences)

Im Hörsaal In the Lecture Hall
1. Der Student hat um neun Uhr zehn eine Vorlesung. The student has a lecture at 9:10.
2. Er muss rechtzeitig im Hörsaal sein. He has to be in the lecture hall on time.
3. Er geht zur Tür des Hörsaals, macht sie auf und geht hinein. He goes to the door of the lecture hall, opens it and goes in.
4. Er kommt in den Hörsaal herein, und sieht zwei Fenster, Bänke, Tische und eine Tafel. He comes into the lecture hall and sees two windows, seats, tables and a blackboard.
5. Ein Fenster ist zu. Er geht zum Fenster und macht es auf. One window is closed. He goes to the window and opens it.
6. In der Mitte des Zimmers steht ein Tisch, und ein Stuhl steht davor. In the middle of the room is a table, and a chair is in front of it.
7. Auf dem Stuhl sitzt der Professor und liest in einem Buch. The professor is sitting on the chair and is reading in a book.
Die Vorlesung fängt an The Lecture begins
8. Um neun Uhr zehn steht der Professor auf, nimmt die Kreide in die Hand, schreibt damit und spricht. At 9:10 the professor gets up, takes the chalk in his hand, writes with it and talks.
9. Die Studenten sprechen nicht, sondern sitzen am Tisch und hören zu. The students do not talk, but sit at the table and listen.
10. Manchmal fragt der Professor und ein Student antwortet. Sometimes the professor asks a question, and a student answers.
11. Am Ende der Vorlesung sagt der Professor: "Schluss, meine Herren. Auf Wiedersehen." At the end of the lecture, the professor says: "Time to stop. See you again, gentlemen."
12. Die Studenten stehen auf und gehen hinaus. The students get up and go out.

 

II. Grammatik

a. The Genitive

die Tür des Hörsaals
der Mitte des Zimmers
das Ende der Vorlesung
In the above examples the genitive (possessive) case is used.
As you notice from the above examples, the genitive of the definite articles "der" und "das" is "des".
The der-nouns and das-nouns (with a few exceptions) take the ending "s" or "es" in the genitive: des Hörsaals, des Tisches, des Zimmers, des Buches.

The genitive of the definte article "die" is "der".
The die-nouns take no endings in the genitive: das Ende der Vorlesung, die Tür der Universität.

We have had two der-nouns which end in "en" in all cases, singular and plural, except in the nominative singular:

Der Student (Deutsche) ist da drüben.
Ich sehe den Studenten (Deutschen).
Ich spreche mit dem Studenten (Deutschen).
Das Gepäck des Studenten (Deutschen) ist hier.
Die Studenten (Deutschen) wohnen im Hotel.
The noun "Herr" follows the same pattern as "der Student" and "der Deutsche" except that it adds "n" instead of "en" in the acc, dat, gen singular.

b. Summary of cases

Nom Das ist der Bahnhof
ein Bahnhof
das Hotel
ein Hotel
die Bank
eine Bank
Acc Ich sehe den Bahnhof
einen Bahnhof
das Hotel
ein Hotel
die Bank
eine Bank
Dat Ich gehe zu dem Bahnhof
einem Bahnhof
dem Hotel
einem Hotel
der Bank
einer Bank
Gen Das ist die Tür des Bahnhofs
eines Bahnhofs
des Hotels
eines Hotels
der Bank
einer Bank

Nom Das ist er es sie
Acc Ich sehe ihn es sie
Dat Ich gehe zu ihm ihm ihr

c. The Question Words

Wer ist das? (der Lehrer)
Wen sehen Sie? (den Lehrer)
Mit wem sprechen Sie? (mit dem Lehrer)
Wessen Buch ist das? (das Buch des Lehrers)
Was ist das? (der Tisch, das Buch, die Bank)
Was sehen Sie? (der Tisch, das Buch, die Bank)
Worauf sitzt er? (auf dem Stuhl)
Worin liest er? (in dem Buch)
The question word "wer" corresponds to English who, being used for persons only. It has four forms (cases): wer, wen, wem, wessen.

The question word "was" (English "what") is used only in the nominative and the accusative.

For "what" with a preposition, "wo-" or "wor-" plus the preposition are used: womit, woneben, wovor, woran, worauf, worin.

d. Pronouns

Der Student hat eine Vorlesung. Er muss rechtzeitig im Hörsaal sein.
Der Hörsaal hat ein Fenster. Es ist zu.
Der Hörsaal hat eine Tür. Sie ist auf.
Vor dem Fenster steht ein Tisch. Ich sehe ihn.
Das Fenster ist dort drüben. Ich sehe es.
Hier ist die Tafel. Ich sehe sie.
Herr Jones spricht mit dem Portier. Herr Jones spricht mit ihm.
Hans spricht mit dem Kind. Hans spricht mit ihm.
Der Professor spricht mit der Frau. Der Professor spricht mit ihr.
Pronouns replacing

  der-nouns das-nouns die-nouns
Nom Er kommt. Es kommt. Sie kommt.
Acc Ich sehe ihn. Ich sehe es. Ich sehe sie.
Dat Ich spreche mit ihm. Ich spreche mit ihm. Ich spreche mit ihr.
In der Mitte des Zimmers steht ein Tisch. Ein Stuhl steht davor.
Der Professor nimmt die Kreide in die Hand und schreibt damit.
Words replacing a noun plus a preposition when referring to inanimate objects are: damit, daneben, daran, darauf, darin, davor.

e. New verbs with slight deviations

aufmachen er macht auf
lesen er liest
zuhören er hört zu
antworten er antwortet
aufstehen er steht auf
hinausgehen er geht hinaus
haben er hat

 

III. Übungen (Practice)

  1. Wer ist im Hörsaal?
  2. Wen sehen Sie? Wen verstehen Sie? Wen treffen Sie?
  3. Mit wem sprechen Sie? Wem bringt er das Bier?
  4. Wessen Buch ist das? Wessen Hand ist das?
  5. Was steht im Zimmer? Was ist neben dem Hotel?
  6. Was sieht er im Hörsaal? Was sehen Sie im Hörsaal?
  7. Wovor stehen die Studenten? Worauf sitzt der Professor?
  8. Worin lesen Sie? Woran sitzen Sie?
  9. Der Student geht zur Tür des Hörsaals. ___ geht zur Tür des Hörsaals.
  10. Der Lehrer nimmt die Kreide. ___ nimmt die Kreide.
  11. Das Buch ist auf dem Stuhl. ___ ist auf dem Stuhl.
  12. Die Tür des Hörsaals ist zu. ___ ist zu.
  13. Ich sehe den Studenten. Ich sehe ___.
  14. Er sieht das Fenster. Er sieht ___.
  15. Er nimmt die Kreide in die Hand. Er nimmt ___ in die Hand.
  16. Der Professor spricht mit dem Studenten. Der Professor spricht mit ___.
  17. Der Professor bringt der Frau das Gepäck. Der Professor bringt ___ das Gepäck.
  18. Da drüben ist das Edenhotel. Die Bank ist ___ (next to it). Herr Müller steht ___ (in front of it).
  19. Ich nehme die Kreide und schreibe ___ (with it).
  20. Ein Stuhl steht im Zimmer. Der Lehrer sitzt ___ (on it).

 
 

IV. Unterhaltung (Conversation)


   ------------      ------------------        ------------------------
  | Müllerstr. |    | 10 Pension König |      | John Brown stud. phil. |
   ------------      ------------------        ------------------------

                      ---------------
                     |  ZIMMER FREI  |
                      ---------------

Dies hier ist die Müllerstrasse, und das hier ist die Pension König. Sie ist Müllerstr. 10. Dies ist Herrn Browns Zimmer. Er ist ein Amerikaner und studiert ein Jahr in Berlin. Sein Zimmer ist gross und schön. Es hat zwei Fenster, eins geht zur Strasse, und eins geht zum Garten. In der Mitte des Zimmers steht ein Tisch. Davor steht ein Stuhl. Darauf sitzt Herr Brown. Er liest und schreibt. Frau König, seine Wirtin, klopft an die Tür und kommt herein. Sie sagt:

Wirtin: Verzeihung, Herr Brown, es ist gleich zwei Uhr. Gehen Sie nicht zur Universität?
Brown: Doch, ich muss um zwei im Hörsaal sein.
Wirtin: Was studieren Sie eigentlich, Herr Brown?
Brown: Ich studiere Englisch.
Wirtin: Was Sie nicht sagen! Sie Sind Amerikaner und studieren Englisch in Berlin. Ist die Vorlesung auch auf Englisch?
Brown: Nein, sie ist auf Deutsch.
Wirtin: Was machen Sie denn da? Verstehen Sie denn den Professor?
Brown: Ja, er spricht langsam, und ich verstehe ihn gut. Jetzt muss ich aber gehen, sonst komme ich nicht rechtzeitig. Auf Wiedersehen, Frau König.

Fragen:

  1. Wo ist die Pension König?
  2. Wer wohnt da?
  3. Was ist er?
  4. Was macht er in Berlin?
  5. Wie lange studiert er in Berlin?
  6. Wie ist sein Zimmer?
  7. Wohin gehen die Fenster?
  8. Was steht in der Mitte des Zimmers?
  9. Wo steht der Stuhl?
  10. Wer sitzt auf dem Stuhl?
  11. Was macht Herr Brown?
  12. Was macht die Wirtin?
  13. Wieviel Uhr ist es?
  14. Was fragt die Wirtin? (2 Fragen)
  15. Was antwortet Herr Brown?
  16. Die Wirtin wundert sich. Was sagt sie?
  17. Versteht Herr Brown den Professor?

 

V. Lesen und Sprechen (Reading and Speaking)

Fritz König erzählt:

"Am Montag habe ich schon um 8 eine Vorlesung. Denken Sie, um acht Uhr! Ich muss rechtzeitig im Hörsaal sein, denn der Professor sieht nach der Uhr, wenn ein Student zu spät kommt, und sagt: "Es ist schon 8:02, Herr König, Sie kommen zu spät."

Manchmal sind die Fenster des Hörsaals zu, und es ist sehr warm. Dann muss ein Student das Fenster aufmachen.

Dann fängt der Professor die Vorlesung an.

Er steht vor der Tafel, hat die Kreide in der Hand und schreibt manchmal ein Wort oder einen Satz an die Tafel.

Manchmal fragt er auch, und wir antworten.

Wir hören gut zu, aber wir schlafen ein bisschen, wenn es warm ist. Es ist ja erst acht Uhr dreissig (8:30).

Um acht Uhr fünfzig (8:50) sagt der Professor: "Schluss, meine Herren, auf Wiedersehen am Mittwoch."